Marion Terhalle

Unsere Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Stadtrat und Ortsrat

Papenburg. Bald soll für die Stadt Papenburg eine einheitliche Werbesatzung beschlossen werden. Bis zum Freitag, den 28.7. haben Betroffene noch die Möglichkeit eine Stellungnahme abzugeben. Der Entwurf liegt dazu im Rathaus öffentlich aus. Darauf weist Marion Terhalle, Fraktionsvorsitzende der FDP Stadtratsfraktion in einer Pressemitteilung hin. Eine Einsicht und Beteiligung sei aber auch online möglich, der Link sei auf der Internetseite der Stadt aber nur schwer zu finden, deshalb weist sie auf die Fundstelle hin: https://emsland.planungsbeteiligung.de/papenburg/PLANUNGSUNTERLAGEN/list.asp?PTID=1&PFID=207&js=1

Terhalle macht deutlich, das aus Sicht der Liberalen, die Satzung viel zu weit greifen würde und vom Rat nicht einfach so durchgewunken werden dürfe. In der Begründung der Satzung würden Beispiele genannt, die schon längst verändert seien, z. B. die Fassade der Firma Elektro Hackmann in Aschendorf. Hier sei ihre Fraktion froh, dass der Einzelhändler im Ort geblieben sei und dort investiert hätte. Auch weitere Beispiele zeigten, dass sich die Unternehmen um ansprechende Werbung bemühen würden. Bei den in der Begründung genannten Positivbeispielen sei die Werbung dagegen kaum wahrnehmbar.

Auch sei die Darstellung in der Begründung der Satzung missverständlich, in der Skizze wären die Angaben, z. B. 5% der Fassade, in einem völlig falschen, irreführenden Verhältnis dargestellt. Max. 5% der Fassade, max. 25% der Fensterfläche, maximal 6 Meter breite Werbung, hier ginge die Satzung zu weit, so Terhalle. Eine Frage sei auch, ob Werbung an Gebäuden wirklich einheitlich in allen drei Stadtteilen umsetzbar sei. An einer vielbefahrenen Straße, wie dem Splitting müsse Werbung erlaubt sein, die auch von Autofahrern gesehen werden könne.

„Wir brauchen Bemühungen gegen die Leerstände in der Stadt und nicht weitere Hindernisse und neue bürokratische Hürden!“ fordert Terhalle. Sie freue sich über Betriebe, die mit attraktiver und ansprechender Werbung auf ihre Angebote aufmerksam machen. 

 

Terhalle, 2017-07-25

Westoverledingen wünscht sich Bahnhaltepunkt in Ihrhove

Eigentlich sollte es um die Zukunft der zerstörten Friesenbrücke bei Weener gehen, doch ein anderes Thema hat sich bei dem Besuch der FDP-Bundestagskandidatin Marion Terhalle und dem niedersächsischen Generalsekretär der Liberalen Gero Hocker im Westoverledinger Rathaus in den Vordergrund geschoben.

Schnell wurde der mögliche Ausbau eines Bahnhaltepunkts in Ihrhove zum vorrangigen Gesprächsthema. Auf Terhalles Nachfrage nach dem aktuellen Stand der Planungen rund um den Wiederaufbau der Friesenbrücke, erklärte Erster Gemeinderat Hüser, dass die Landkreise Emsland und Leer ihre Anträge an den Bundestag auf die Beteiligung an nötigen Geldern auf die Wege gebracht hätten. Der Landtag habe dem Kostenvorschuss und einem Zuschuss in Höhe von fünf Millionen Euro bereits zugestimmt. Viel wichtiger, so Hüser, sei der Gemeinde Westoverledingen allerdings die Debatte um einen potenziellen Bahnhaltepunkt im Ortsteil Ihrhove. Der Ausbau eines solchen Haltepunkts, von dem sowohl Züge in Richtung Norden Leer und Groningen anfahren und in Richtung Süden Personen gen Münster transportieren sollen, ist seit einigen Jahren im Gespräch.

Jede Menge Verkehr auf den Straßen

Da es sich bei Westoverledingen um eine Pendlergemeinde handele, von der Berufstätige in die Wirtschaftszentren nördlich und südlich verkehren, komme es auf den umliegenden Bundesstraßen häufig zu überladenem Verkehrsaufkommen, so Manfred Bleeker, Wirtschaftsförderer der Gemeinde. Insbesondere der bevorstehende Umbau der Ledabrücke sowie der Wiederaufbau der Friesenbrücke, würden auch in Zukunft zu problematischen Verkehrssituation führen. Daher sei laut Hüser der Ausbau eines Bahnhaltepunkts eine lohnende Alternative. Dies sei auf kommunaler Ebene auch fraktionsübergreifender Konsens.

Terhalle legt Fokus auf Friesenbrücke

Terhalle merkte an, dass es sich bei dem Thema Bahnhaltepunkt um ein brennendes Anliegen zu halten scheine. Da sie für den Bundestag kandidiere, liege ihr Fokus allerdings auf dem Wiederaufbau der Friesenbrücke. Es sei ihr ein Anliegen, dass die Bauarbeiten an der Friesenbrücke vorankämen. Terhalle kritisierte dabei die Langwierigkeit der Planungsphase.

Anfrage im Hannoveraner Landtag

Als Landtagsmitglied hakte der FDP-Generalsekretär Hocker bei Hüser jedoch nach, was sich die Gemeinde vom Landtag wünsche. Der Erste Gemeinderat erklärte erneut, dass es sich bei dem Bahnhaltepunkt in Ihrhove um ein bedeutsames Anliegen halte. Daraufhin erklärte Hocker seine Bereitschaft, im Hannoveraner Landtag anzufragen, wie man dort einen potenziellen Haltepunkt bewerte. Da ein solcher nur interessant sei, wenn auch Züge verkehren, erklärte Hocker es für besonders relevant, auch Gespräche mit der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen aufzunehmen.

 

NOZ, 2017-07-21

Marion Terhalle als FDP Vorsitzende bestätigt und einstimmig zur Landtagskandidatin vorgeschlagen

Aschendorf. Auf der Mitgliederversammlung der Freien Demokraten im Ortsverband Aschendorf-Hümmling wurden Vorsitzende Marion Terhalle, Schatzmeister Laurens Westers, der stellvertretende Vorsitzende Jan J. Albers und Beisitzer Norbert Albers wiedergewählt. Die bisherige Beisitzerin Christa Ruhoff wurde zur Schriftführerin gewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurden zum stellvertretenden Vorsitzenden Franz-Josef Bruns aus Sögel und die Beisitzer Hans-Peter Kuhlemann aus Aschendorf, Thomas Schepers aus Papenburg und Heinz Niehaus aus Lathen.

In einem Rückblick auf das vergangene Jahr dankte Vorsitzende Marion Terhalle den zahlreichen Anwesenden auch für die Unterstützung im Kommunalwahlkampf im vergangenen Jahr. Es sei gelungen neue Mitglieder und neue Mandate hinzuzugewinnen, z. B. mit Franz Bröker und Franz-Josef Bruns in Sögel und Antje Siuts in Heede und Dörpen und nach der Wahl sei die FDP auch in Aschendorf wieder zweitstärkste Kraft.

Sie warb um Unterstützung für die bevorstehenden Wahlen. Im Wahlkreis 25 - Unterems sei sie zur Kandidatin für die Wahl zum Deutschen Bundestag, die am 24.9.2017 stattfindet, gewählt worden. Erste Vorbereitungen und Einladungen zu Podiumsdiskussionen lägen mittlerweile vor. Nach ihrer Teilnahme am Bundesparteitag in Berlin, Ende April, sei sie hochmotiviert, sich für liberale Ideen und für eine Weiterentwicklung und Vernetzung unserer Region einzusetzen.

Gleich Anfang nächsten Jahres, am 14. Januar 2018 wird der Niedersächsische Landtag neu gewählt. Die Wahlen der drei FDP Kandidatinnen und Kandidaten für die Emsländischen Wahlbereiche finden am 7.6. im Gasthof Brümmer in Lingen/Biene statt. Aus der Versammlung wurde Marion Terhalle als Kandidatin auch für die Landtagswahl vorgeschlagen. Was mit Kubicki in Schleswig-Holstein, mit Christian Lindner in Nordrhein-Westfalen erfolgreich war, könne doch auch im Emsland funktionieren, hieß es aus der Versammlung. Sie sei als FDP Fraktionsvorsitzende der Stadt- und Kreistagsfraktion schon vielen bekannt und nah an den Themen dran, die die Menschen vor Ort beträfen. Die Versammlung unterstützte einstimmig ihre Kandidatur. Terhalle erklärte, dass sie auch hier die Verantwortung übernehmen würde. Die aktuellen Umfrageergebnisse, die gut besuchte Mitgliederversammlung und der neu aufgestellte Vorstand gäben Rückenwind. „Schauen wir nicht länger zu!“ lautete das Motto auf dem Bundesparteitag erklärte Marion Terhalle zum Schluss und forderte alle auf sich engagiert im Wahlkampf zu beteiligen und um Unterstützung zu werben. Entschieden würden die Wahlen am Wahltag und bis dahin gäbe es noch viel zu tun.

Terhalle, 2017-05-30

Tee mit der FDP

Bei ein paar Tassen Tee hatten die Bundestagskandidatin der FDP, Marion Terhalle aus Aschendorf, und der neue FDP-Kreisvorsitzende Jens Völker aus Bunde am 11. Mai ein erstes Treffen in der LHV-Geschäftsstelle in Leer. Neben bundespolitischen Themen wie der Novellierung der Düngeverordnung und dem Flächenfraß ging es auch um kreisspezifische Angelegenheiten wie der Umsetzung der Natura 2000-Richtlinie in den Landkreisen Leer und Emsland. Intensiv wurden auch die Folgen des „Masterplan Ems“ diskutiert, die in Sachen Raumordnung  die Region die nächsten Jahrzehnten voraussichtlich in Atem halten werden. Aktuelle Themen wie die Schäden durch Gänse, Änderung des Wassergesetzes und das geplante Agrarstruktursicherungsgesetz kamen ebenfalls zur Sprache. Die FDP-Politiker stellten ihr Bundeswahlprogramm in Sachen Landwirtschaft vor. In dem zweistündigen Gespräch wurde schnell klar, dass in vielen Zielen Übereinstimmung besteht. Vom LHV-Vorstand nahmen der stellvertretende Kreisvorsitzende Klaus Bode sowie Gerhard Bohlen und Rudi Bleeker teil.

 

Terhalle 2017-05-12

FDP sieht Barmer-Sprechzeit gefährdet

Liberale bangen nach Filialschließung um wöchentliches Serviceangebot in Papenburg

pm/gs PAPENBURG. Die Krankenkasse Barmer bietet ihren Versicherten in Papenburg auch nach dem Abzug ihrer Geschäftsstelle Sprechzeiten in der Fehnstadt an. Einen Hinweis darauf gab es in dem jüngsten Schreiben der Krankenkasse an ihre Mitglieder allerdings nicht. Wie berichtet, gibt es seit April einen wöchentlichen Sprechtag für die rund 11000 Versicherten in Papenburg. Er findet mittwochs von 14 bis 17 Uhr in einem Büro im Nord-West-Finanzhaus (Am Stadtpark 3) statt. Zum Angebot zählt außerdem ein mobiler Service. FDP-Kommunalpolitiker wiesen nach einem Besuch in dem Büro jetzt darauf hin, dass zu der Sprechzeit bislang keine Information an die Versicherten verschickt worden sei. Zudem sei das Büro nach außen nicht erkennbar, da ein Hinweisschild fehle. Wie es in einer Pressemitteilung der FDPFraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Marion Terhalle, weiter heißt, sehen die Liberalen das Serviceangebot bei mangelnder Information und daraus resultierender geringer Nachfrage auf Dauer gefährdet. Terhalle hatte sich gemeinsam mit ihrer Parteifreundin Christa Ruhoff vergeblich für einen Erhalt der Barmer-Geschäftsstelle in Papenburg eingesetzt. Immerhin hätten sie aber die Einrichtung eines wöchentlichen Serviceangebotes erreicht. Die Barmer-Mitarbeiterin vor Ort, Birgit Doeker, versicherte der Pressemitteilung zufolge, dass es bald ein Hinweisschild geben werde. Neben den weiter ausgebauten telefonischen und Online-Beratungsangeboten bräuchten die Versicherten in manchen Fällen eine persönliche Beratung, die die Barmer gerne wöchentlich in Papenburg anbiete. Barmer-Sprecher Michael Erdmann hatte auf Anfrage unserer Redaktion betont, dass die Krankenkasse mit der Sprechzeit einem Wunsch der Versicherten nachkomme. Die bisherige Filiale in der Fehnstadt war mit den Geschäftsstellen in Leer und Meppen zusammengelegt worden. In einem Schreiben an ihre Versicherten hatte die Kasse den Schritt unter anderem mit zunehmenden Online-Serviceangeboten begründet. Zudem bestünde die Möglichkeit von Hausbesuchen durch mobile Berater.

 

Terhalle, 2017-05-31

Unsere Pressemeldung zum Thema Friesenbrücke:

 

Marion Terhalle: "Entscheeidet nun endlich über die Friesenbrücke!"

Europabahnprojekt "Wunderlinie
" muss berücksichtigt werden.

Bei seiner jüngsten Sitzung hat sich nun auch der FDP Landesvorstand eingehend mit dem Thema Friesenbrücke befasst. Ein vom FDP Kreisverband Leer initiierter Antrag wurde nach intensiver Diskussion einstimmig gebilligt.

Die liberale Bundestagskandidatin im Wahlkreis Unterems, Marion Terhalle, erklärt dazu: „Nach einem nun 18 Monaten dauernden ergebnislosen Geplänkels, fordern wir Freien Demokraten nun alle Beteiligten auf, endlich eine Entscheidung über die Art und Weise der Reparatur und die Finanzierung der Friesenbrücke zu fällen. Priorität hat dabei aus unserer Sicht die strategische Berücksichtigung des grenzüberschreitenden Europabahnprojekts „Wunderline“. Hier darf eine weitere Verzögerung der Entscheidung nicht zum Aus dieses Vorhabens führen.“

Die FDP fordert darum die Landesregierung auf, unverzüglich die notwendigen Gespräche mit den niederländischen Partnern und der EU zu führen, um die in Aussicht gestellten Fördergelder in Höhe von 102 Millionen Euro über die 2021 endende Förderperiode zu sichern.

Der lange Planungs- und Entscheidungszeitraum über die bereits am 03.12.2015 teilzerstörten Friesenbrücke sind für uns Freien Demokraten ein weiterer Beweis für die mittlerweile überlangen Vorlaufzeiten für Infrastrukturprojekte in Deutschland.

Die FDP Landtagsfraktion wird deshalb in dem beschlossenen Antrag gebeten, dies zum An-lass zu nehmen, initiativ zu werden mit dem Ziel, das gegenwärtige Planungsrecht zu entrümpeln, um den Standort Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht weiter ins Hintertreffen geraten zu lassen.

Vosseler, 2017-05-12

 

ASCHENDORFERIN GEWÄHLT

Marion Terhalle zur FDP-Kandidatin für Bundestagswahl gewählt

Papenburg/Westoverledingen. Die FDP-Mitglieder des Wahlkreises 25 Unterems haben am Donnerstagabend, 9. März, Marion Terhalle aus Aschendorf zur Kandidatin für die Bundestagswahl am 24. September gewählt.

Terhalle erhielt 22 Stimmen von den 31 anwesenden, wahlberechtigten Mitgliedern aus dem Wahlkreis, also aus dem Landkreis Leer und dem nördlichen Emsland. Sie war eine von ursprünglich drei Kandidaten, die die Partei aufgestellt hatte. Als Konkurrentin war Alina Paula Brunen aus Heede angetreten. Sie landete mit acht Stimmen auf Platz zwei. Hermann Schepers aus Haren hatte gestern Nachmittag überraschend seine Kandidatur aus beruflichen Gründen zurückgezogen.

Mit der Nominierung könnte Terhalle die Nachfolge des früheren FDP-Abgeordneten Hans-Michael Goldmann aus Aschendorf antreten – sofern die Partei es bei dieser Wahl in den Bundestag schafft. Vor vier Jahren scheiterte die FDP an der Fünf-Prozent-Marke. Goldmann hatte sein Mandat 15 Jahre lang bis 2013 inne.

NOZ, 2017-03-09

Terhalle erreicht BARMER Verbleib 

Krankenkasse kehrt mit Sprechzeit nach Papenburg zurück

Papenburg. Niemals geht man so ganz: Die Papenburger Filiale der Krankenkasse Barmer hat zwar wie angekündigt Anfang April 2017 ihre Geschäftsstelle in der Fehnstadt aufgegeben, kehrt aber mit einer wöchentlichen Sprechzeit zurück.

Wie Barmer-Sprecher Michael Erdmann auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte, mietet die Krankenkasse dafür ein Büro im Nord-West-Finanzhaus an der Ecke Am Stadtpark/Friederikenstraße. Erdmann zufolge steht dort ab dem 19. April 2017 jeweils mittwochs von 14 bis 17.30 Uhr eine Mitarbeiterin für persönliche Gespräche zur Verfügung. Damit komme die Barmer einem Wunsch der rund 11.000 Versicherten in Papenburg nach. „5 bis 15 Prozent der Versicherten suchen die Geschäftsstelle persönlich auf“, sagt Erdmann.

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Papenburg verbucht das persönliche Serviceangebot derweil für sich. Die Liberalen hätten sich nach Bekanntwerden der Schließungspläne als einzige Fraktion um eine Lösung bemüht, erklärt Fraktionsvorsitzende Marion Terhalle in einer Pressemitteilung. Zudem hätten Gespräche mit der städtischen Wirtschaftsförderin Sabrina Wendt die Entscheidung beeinflusst. Darüber hinaus hätten die Liberalen eine Unterschriftenaktion initiiert.

Barmer-Sprecher Erdmann zufolge lässt sich die Krankenkasse vor allem in ländlichen Regionen mit langen Wegen auf derartige Ausnahmeregelungen ein. Wie berichtet, wurde die bisherige Geschäftsstelle am Hauptkanal mit den Filialen Leer und Meppen zusammengelegt. Seit Montag befinden sich für die Versicherten dort die nächsten Anlaufstellen für eine persönliche Beratung. In einem Schreiben an ihre Versicherten hatte die Barmer auf zunehmende Online-Serviceangebote verwiesen. Zudem bestünde die Möglichkeit von Hausbesuchen durch mobile Berater. Wie Erdmann ergänzte, werden an den zusammengelegten Standorten wie Leer die Geschäftsstellen ausgebaut, mit mehr Personal ausgestattet und die Öffnungszeiten verlängert. Dorthin würden auch die bisherigen sieben Mitarbeiter in Papenburg wechseln.

Mit der Schließung setzt die Barmer ein Zentralisierungskonzept um, wonach sich die Zahl der Filialen in Niedersachsen von knapp 80 auf 45 verringert. Für die Versicherten solle aber eine Geschäftsstelle im Umkreis von 20 bis 30 Kilometern erreichbar sein.

NOZ, 2017-04-05

Jetzt Mitglied werden

Mitgliedsantrag FDP
FDP-Mitgliedsantrag.pdf
PDF-Dokument [591.6 KB]

FDP Ortsverband Aschendorf-Hümmling

Die Vorsitzende

Marion Terhalle

Haydnstr. 5

26871 Aschendorf

Telefon: 04962 6793

E-Mail: marion.terhalle@ewetel.net

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Albers Wirtschaftsdienstleistungen